Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Eintrittskarten aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze. Nummerierte Sitzplätze befinden sich in der Regel nebeneinander. Sollte an Ihrem Rechner Probleme mit Java auftreten, so erfolgt automatisch die Bestplatzbuchung.

Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und sitzplatzgenau im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen. Bei einigen Veranstaltungen wird die Saalplanbuchung nicht angeboten.

Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrer Eintrittskarte entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können. In der Regel handelt es sich dabei um Sitzplätze, in einigen Fällen stehen Ihnen jedoch auch Stehplätze zur Verfügung.

Sitz- oder Stehplatz je nach Verfügbarkeit
In der so bezeichneten Preiskategorie werden überwiegend (jedoch nicht garantiert) Sitzplätze angeboten. Unter Umständen werden auch Stehplatzkarten zum gleichen Preis zugeschickt. Ein bestimmter Wunsch bezüglich Steh- oder Sitzplatz kann in diesem Zusammenhang leider nicht erfüllt werden. Ein späterer Umtausch der gelieferten Eintrittskarten ist nicht möglich.

Sichteinschränkungen/Übertitel
Auf Grund von baulichen Gegebenheiten oder auch inszenierungsbedingt sind Einschränkungen der Sicht (auch auf die Übertitel, die in zahlreichen Vorstellungen angeboten werden) von bestimmten Plätzen möglich. Bitte erkundigen Sie sich nach eventuellen Beeinträchtigungen unter 0711. 20 20 90 (Mo-Fr 10-20Uhr, Sa 10-18Uhr).
Nicht mehr zustellbar
bedeutet, dass die Veranstaltung zeitnah stattfindet und eine Lieferung der Eintittskarten nicht mehr möglich ist. Bitte wählen Sie als Alternative ‚Abholung der Eintrittskarten‘.

Nur 1 Eintrittskarte auswählbar / Einzelsitzplatz
über die Bestplatzbuchung können nur noch einzelne Plätze (keine zusammenhängende Plätze) in der entsprechenden Kategorie gebucht werden. Einzelsitzplätze sind vereinzelte Restplätze. Auch wenn eine größere Anzahl verfügbar ist, sind diese Plätze nicht zusammenhängend. Möglicherweise stehen über die Saalplanbuchung noch zusammenhängende Plätze zur Verfügung.

Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10 -20 Uhr, Sa 10 -18 Uhr

Informationen zum Online-Verkauf


Die Kartenbestellung im Saalplan basiert auf der Software Java. Aktuell wird die Ausführung dieser Software durch den Browserhersteller(z.B. Mozilla Firefox) auf Ihrem PC möglicherweise blockiert (Sie sollten daher immer die neueste Version installiert haben).

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen im Opernhaus, Schauspielhaus sowie für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate, in allen weiteren Spielstätten in der Regel einen Monat vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermässigungen (ausser Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermässigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine der Staatstheater Stuttgart können als Zahlungsmittel für den Kauf von Eintrittskarten, Abonnements und Merchandisingartikel der Staatstheater Stuttgart verwendet werden.
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und können bis auf Widerruf ohne zeitliche Begrenzung eingelöst werden. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle Restguthaben werden wieder als ein Geschenkgutschein ausgegeben.
Beim Online-Kauf ist ein Einlösen von Geschenkgutscheinen derzeit nicht möglich. Bitte nutzen Sie dazu unsere alternativen Vertriebswege.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo -Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo - Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren oder mit Kreditkartenzahlung ( VISA, Master, AMEX)
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711 20 20 90
Mo - Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr
x
Informationen
Opernhaus
Premiere
26. September 2010
Dauer
I. und II. Akt: ca. 1 Std. 40 Min
Pause: ca. 30 Min
III. Akt: ca. 50 Min
Besetzung
Anzeigen
Musikalische Leitung: Giuliano Carella, Regie: Markus Dietz, Bühne: Franz Lehr, Mitarbeit Bühne: Christof Piaskowski, Kostüm: Anna Eiermann, Chor: Michael Alber, Winfried Maczewski, Licht: Reinhard Traub, Video: Judith Konnerth, Dramaturgie: Angela Beuerle, Albrecht Puhlmann

Conte di Walter: Bálint Szabó, Rodolfo: Dmytro Popov, Federica d'Ostheim: Jeniece Golbourne, Wurm: Attila Jun, Miller: Tito You, Luisa: Alexia Voulgaridou, Laura: Sylvia Rena Ziegler, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Luisa Miller

Von Giuseppe Verdi
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


"Es ist ein großartiges Drama, voller Leidenschaft und theatralisch sehr effektvoll", schreibt Verdi an den Librettisten Salvatore Cammarano über Schillers bürgerliches Trauerspiel Kabale und Liebe. Verdis 1849 in Neapel uraufgeführte Oper Luisa Miller ist jedoch keine Vertonung dieses Schauspiels - sie ist eine italienische Oper eigenen Zuschnitts, die die Grundkonflikte des Schiller'schen Dramas mit ihren Mitteln in neuer Weise erzählt. Das bürgerliche Milieu des Stoffes inspiriert Verdi zu einer Hinwendung zur Welt des Privaten, die ihn zu einer ganz neuen emotionalen Beweglichkeit und Intimität in der musikalischen Zeichnung der Charaktere führt. Die politische Brisanz des Schauspiels erscheint in der Oper als Thematisierung grundlegender ethisch-moralischer Werte, die in dem konfliktträchtigen Verhältnis zweier Väter zu ihren Kindern schließlich in die Katastrophe führt.
 
Unter dem Gedanken: "Lügenhafte Verhältnisse sind schlimmer als offene Gewalt", und in einem Bühnenraum, der Wahrheit und Lüge gleichermaßen dient, erzählt Regisseur Markus Dietz diese Oper. Das Scheitern der Luisa an einer von Lügen und Intrigen gesteuerten Welt wird dabei zugleich zum Scheitern dieser Welt angesichts der Lauterkeit Luisas.
Bildergalerie
Video


Zum Anzeigen der Filminhalte benötigen Sie Adobe Flash.
Adobe Flash installieren


PRESSESTIMMEN
Südwest Presse
Unter dem jungen dänischen Dirigenten Thomas Søndergård, der mit dem tadellosen Staatsorchester straff, kräftig und zündend den Verdi anpackt, singen Ensemble und Chor mit Furor, zwingend, laut – und gut.
Mannheimer Morgen
Vor allem Dmytro Popov bezirzt hier mit seinem strahlenden leicht geführten Tenor von berückendem Timbre.
Heilbronner Stimme
Man erlebt eine Aufführung, die szenisch überzeugt, musikalisch mitreißt und obendrein das Publikum in Begeisterung setzt. Schon der Bühnenraum des Ende 2009 verstorbenen Franz Lehrs sorgt für szenische Dichte. Regisseur Markus Dietz nutzt die räumliche Vorlage, um die Handlung erhellend und fesselnd zu erzählen und arbeitet die unausweichliche Tragik des Geschehens zusätzlich mit subtiler Detailfreude und Fantasie heraus.
HANDLUNG
I. AKT — DIE LIEBE
Ein Dorf in den Alpen an einem kühlen Aprilmorgen. Die Dorfbewohner, darunter Laura und Vater Miller, ein pensionierter Offizier, gratulieren Luisa zu ihrem Geburtstag. Luisa wartet insgeheim auf den Jäger Carlo, den sie liebt. Als Carlo plötzlich vor ihr steht, ist ihr Glück vollkommen. Miller hat düstere Vorahnungen.
Als die Glocken zum Gottesdienst rufen, strömt alles in die Kirche, nur Miller und Wurm, der Schlossverwalter des Grafen, bleiben zurück. Wurm ist eifersüchtig. Er fordert von Miller Luisa zur Frau, schon vor einem Jahr hat er um ihre Hand gebeten. Miller verweigert es sich einzumischen und betont sein Ideal von liebender Vaterschaft und freier Gattenwahl. Wurm enthüllt ihm daraufhin Carlos wahre Identität: Carlo ist eigentlich Rodolfo, der Sohn des Grafen Walter! Voll Wut und Angst vor der Entehrung seiner Tochter bleibt Miller zurück.
Wurm hat dem Grafen von Rodolfos Liebe zu Luisa berichtet. Walter jedoch plant die Vermählung seines Sohnes mit der Herzogin Federica von Ostheim, einer Jugendfreundin Rodolfos, die, inzwischen verwitwet, über beste Beziehungen zum Hof verfügt. Ihre Ankunft steht unmittelbar bevor. Walter ist voller Wut über den Undank seines Sohnes, der seine machtpolitischen Vorhaben zu durchkreuzen droht.
Walter teilt Rodolfo mit, ihm eine ideale Braut gefunden zu haben: Federica selbst habe ihm gestanden, schon von Jugend an in Rodolfo verliebt zu sein. Rodolfo versucht, seinem Vater von seinen Gefühlen für Luisa zu erzählen, doch da erscheint bereits Federica mit großem Gefolge. Nach der feierlichen Begrüßung lässt Walter Rodolfo mit Federica allein.
Federica beschwört Erinnerungen an das Glück ihrer gemeinsamen Jugend. Rodolfo stimmt zunächst ein – und gesteht ihr dann, dass er sie nicht heiraten kann, da er eine andere liebt. Rasend vor Zorn und Eifersucht verweigert Federica ihm jedes Verständnis.

Es findet eine von Walter organisierte Jagd statt. Luisa wartet auf Carlo. Da enthüllt Miller der ungläubigen Luisa die wahre Identität ihres Geliebten. Rodolfo kommt hinzu. Er versichert Luisa der Reinheit seiner Liebe und verspricht ihr die Ehe. Luisa und Miller fürchten den Grafen – der plötzlich selbst erscheint. Walter beschimpft Luisa als Hure, Miller sieht seine Ehre beleidigt und warnt Luisa, sich
nicht vor dem Grafen zu erniedrigen, Rodolfo verteidigt seine Liebe. Walter ruft seine Soldaten, um Luisa und Miller festzunehmen, die Dorfbewohner strömen herbei. Fast scheint es, als habe Walter gesiegt, da droht Rodolfo ihm heimlich, zu offenbaren wie Walter an die Macht gekommen ist. Walter lässt Luisa frei.
 
 
II. AKT — DIE INTRIGE
Die Dorfbewohner berichten Luisa von der Festnahme Millers durch den Grafen. Luisa will zum Schloss, wird jedoch durch den eintretenden Wurm zurückgehalten. Wurm stellt Luisa die Situation ihres Vaters vor Augen: Eingekerkert wegen Beleidigung des Grafen droht ihm die Todesstrafe. Doch Luisa könne ihn retten: Wurm diktiert ihr einen Brief, in dem sie ihre Liebe zu Rodolfo für falsch erklärt und Wurm, ihren eigentlichen Geliebten, zur gemeinsamen Flucht auffordert. Voller Verzweiflung, das Schicksal ihres Vaters vor Augen, schreibt Luisa schließlich den Brief. Außerdem fordert Wurm von ihr, das Geschriebene vor Federica selbst zu bestätigen.
Wurm berichtet Walter von seinem Erfolg bei Luisa und fragt ihn nach dem Grund für sein plötzliches Nachgeben bei der Verhaftung. Gemeinsam erinnern sich Wurm und Walter ihres Verbrechens, dem Mord am vorherigen Grafen, wodurch Walter erst an die Macht kam. Wurm erfährt, dass Rodolfo vom sterbenden Grafen die Namen der Mörder erfahren hatte und so um ihr Geheimnis weiß.
Federica kommt hinzu. Walter beruhigt sie: Rodolfo werde bald von seiner Liebe geheilt sein, da Luisa ihn hintergangen habe. Luisa wird von Wurm hereingeführt.
Bedroht von Wurm und Walter versichert Luisa, dass sie Rodolfo nie geliebt hat, sondern Wurm. Federica ist selig, Luisa vergeht vor Qual, Walter und Wurm frohlocken.
Ein bestochener Bote hat Rodolfo Luisas Brief überbracht. Rodolfo ist fassungslos und verzweifelt über Luisas Verrat. Er ruft Wurm und will sich mit ihm duellieren, beide sollen sie sterben – doch Wurm entflieht. Walter gibt nun vor, nachzugeben und in eine Heirat mit Luisa einzuwilligen. Rodolfo berichtet von Luisas Betrug, Walter rät ihm, aus Rache Federica zur Frau zu nehmen.
 
 
III. AKT — DAS GIFT
Luisa schreibt einen Brief. Laura und die Frauen aus dem Dorf sind betroffen über Luisas Schmerz. Um sie zu schonen, verschweigen sie ihr die Trauung von Rodolfo und Federica, die gleich beginnen soll. Miller kommt, aus der Gefangenschaft entlassen.
Luisa bittet ihren Vater, Rodolfo den Brief zu geben. Miller liest und begreift, dass Luisa vorhat, sich umzubringen. Entsetzt hält er ihr vor, was sie ihm damit antun wird. Luisa zerreißt den Brief und schlägt Miller vor, sobald der Morgen dämmert zu fliehen. Bis dahin soll der Vater sich ausruhen. Miller ist glücklich und malt sich mit Luisa ihre gemeinsame Zukunft aus.
Luisa betet. Plötzlich steht Rodolfo im Raum. Er fragt, ob sie den Brief an Wurm geschrieben habe, sie bestätigt. Er bittet sie um etwas zu trinken, sie reicht ihm ein Glas, in das er vorher heimlich Gift gegossen hat. Er lässt auch Luisa trinken.
Angesichts des Todes befreit von ihrem Eid offenbart Luisa ihm die Wahrheit über den erzwungenen Brief. Luisa stirbt. Sterbend verflucht Rodolfo seinen Vater.
Zurück bleiben Walter und Miller an den Leichen ihrer Kinder.