Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Eintrittskarten aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze. Nummerierte Sitzplätze befinden sich in der Regel nebeneinander. Sollte an Ihrem Rechner Probleme mit Java auftreten, so erfolgt automatisch die Bestplatzbuchung.

Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und sitzplatzgenau im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen. Bei einigen Veranstaltungen wird die Saalplanbuchung nicht angeboten.

Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrer Eintrittskarte entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können. In der Regel handelt es sich dabei um Sitzplätze, in einigen Fällen stehen Ihnen jedoch auch Stehplätze zur Verfügung.

Sitz- oder Stehplatz je nach Verfügbarkeit
In der so bezeichneten Preiskategorie werden überwiegend (jedoch nicht garantiert) Sitzplätze angeboten. Unter Umständen werden auch Stehplatzkarten zum gleichen Preis zugeschickt. Ein bestimmter Wunsch bezüglich Steh- oder Sitzplatz kann in diesem Zusammenhang leider nicht erfüllt werden. Ein späterer Umtausch der gelieferten Eintrittskarten ist nicht möglich.

Sichteinschränkungen/Übertitel
Auf Grund von baulichen Gegebenheiten oder auch inszenierungsbedingt sind Einschränkungen der Sicht (auch auf die Übertitel, die in zahlreichen Vorstellungen angeboten werden) von bestimmten Plätzen möglich. Bitte erkundigen Sie sich nach eventuellen Beeinträchtigungen unter 0711. 20 20 90 (Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).
Nicht mehr zustellbar
bedeutet, dass die Veranstaltung zeitnah stattfindet und eine Lieferung der Eintittskarten nicht mehr möglich ist. Bitte wählen Sie als Alternative ‚Abholung der Eintrittskarten‘.

Nur 1 Eintrittskarte auswählbar / Einzelsitzplatz
über die Bestplatzbuchung können nur noch einzelne Plätze (keine zusammenhängende Plätze) in der entsprechenden Kategorie gebucht werden. Einzelsitzplätze sind vereinzelte Restplätze. Auch wenn eine größere Anzahl verfügbar ist, sind diese Plätze nicht zusammenhängend. Möglicherweise stehen über die Saalplanbuchung noch zusammenhängende Plätze zur Verfügung.

Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10 – 20 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr

Informationen zum Online-Verkauf

Die Kartenbestellung im Saalplan basiert auf der Software Java. Aktuell wird die Ausführung dieser Software durch den Browserhersteller (z.B. Mozilla Firefox) auf Ihrem PC möglicherweise blockiert (Sie sollten daher immer die neueste Java-/Browser-Version installiert haben).

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine der Staatstheater Stuttgart können als Zahlungsmittel für den Kauf von Eintrittskarten, Abonnements und Merchandisingartikeln der Staatstheater Stuttgart verwendet werden.
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und können bis auf Widerruf ohne zeitliche Begrenzung eingelöst werden. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle Restguthaben werden wieder als Geschenkgutschein ausgegeben.
Beim Online-Kauf ist das Einlösen von Geschenkgutscheinen derzeit nicht möglich. Bitte nutzen Sie dazu unsere alternativen Vertriebswege.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Modest P. Mussorgskij

Chowanschtschina

Chowanschtschen-Brut
19:00 - 22:30 Uhr Opernhaus
Informationen
Opernhaus
Wiederaufnahme
12. Dezember 2015
Dauer
I. Akt: ca. 50 Min.
Pause: ca. 30 Min.
II. Akt: ca. 60 Min.
Aufführungen, Besetzung, Kartenverfügbarkeit
Dezember 2015
12.12.2015 18:00 - 20:30 Uhr | Besetzung
9 / 20 / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
13.12.2015 14:00 - 16:30 Uhr | Besetzung
9 / 19 / - / 37 / 47 / 58 / 69 / 80 € / C
13.12.2015 18:30 - 21:00 Uhr | Besetzung
9 / 20 / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
16.12.2015 11:00 - 13:30 Uhr * | Besetzung Evtl. Restkarten: 0711.202090 / Theaterkasse
Preise C
18.12.2015 11:00 - 13:30 Uhr * | Besetzung Evtl. Restkarten: 0711.202090 / Theaterkasse
Preise C
18.12.2015 18:00 - 20:30 Uhr | Besetzung
9 / 20 / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
27.12.2015 14:00 - 16:30 Uhr | Besetzung
9 / - / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
27.12.2015 18:30 - 21:00 Uhr | Besetzung
- / - / - / - / 42 / 53 / 65 / 78 / 91 € / E
Januar 2016
02.01.2016 19:00 - 21:30 Uhr | Besetzung
- / - / - / 32 / 42 / 53 / 65 / 78 / 91 € / E
05.01.2016 19:00 - 21:30 Uhr | Besetzung
- / - / - / - / 48 / 60 / 72 / 84 € / D

* Schulvorstellungen
Für die übrigen Vorstellungen gibt es ein begrenztes Kartenkontingent für Gruppen.
Besetzung Dez 2015 - Jan 2016
Anzeigen
Musikalische Leitung: Roland Kluttig, Willem Wentzel, Regie: Frank Hilbrich, Bühne und Kostüme: Duncan Hayler, Aerial Director und Fight Choreographer: Ran Arthur Braun, Licht: Rainer Janson, Chor und Kinderchor: Christoph Heil, Dramaturgie: Barbara Tacchini

Peter Pan: Daniel Keating-Roberts, Iestyn Morris, Wendy: Yuko Kakuta, Irma Mihelic, Mr Darling / Captain Hook: Ashley Holland, Mrs Darling: Helene Schneiderman, Hilke Andersen, John Darling: Daniel Kluge, Michael Darling: Esther Dierkes, Nana / Starkey: David Steffens, Smee: Ian José Ramirez, Tiger Lily: Idunnu Münch, Tinker Bell (Puppenspieler): Horacio Peralta, Nibs: Rubén Mora, Shoung Ho Shin, Tootles: Urs Winter, Klaus Kächele, Slightly: Matthias Nenner, Stephan Storck, Curly: Heiko Schulz, Tommaso Hahn, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Kinderchor der Oper Stuttgart, Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Peter Pan

Familienoper ab 8 Jahren von Richard Ayres, Libretto: Lavinia Greenlaw, deutsche Übersetzung: Adelheid & Jürgen Dormagen

Ein Auftragswerk der Oper Stuttgart und der Komischen Oper Berlin

„Alle Kinder außer einem werden erwachsen.“ So beginnt der Roman Peter Pan von James M. Barrie, der seit mehr als hundert Jahren Erwachsene und Kinder gleichermaßen in seinen Bann zieht. Librettistin Lavinia Greenlaw und Komponist Richard Ayres spüren in ihrer neuen Oper diesem ewig kindlichen, ungeheuer verletzlichen Wesen Peter Pan nach, das sich gewappnet zu haben scheint gegen die Ordnungen eines zivilisierten Lebens.

NACH(T)GESPRÄCHE

Die Regisseure, Dramaturgen, Sänger und Dirigenten der Produktion beantworten Fragen der Zuschauer. Wir freuen uns auf Ihren Einspruch, Zuspruch und Widerspruch!
  • Freitag, 18. Dezember (abends) 2015: für Kinder und ihre Familien
  • Samstag, 2. Januar 2016: für Erwachsene

EINFÜHRUNGEN

Eine Einführung zum Stück sowie eine Einführung für Kinder findet vor jeder Vorstellung mit Ausnahme der Schulvorstellungen jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Opernhaus, Foyer I. Rang statt.
Bildergalerie
PRESSESTIMMEN

PRESSESTIMMEN

zur Uraufführung am 19.12.2013
Ludwigsburger Kreiszeitung, 21.12.2013
„Toll sind die Flugszenen mit dem sängerisch und akrobatisch hervorragenden Countertenor Iestyn Morris.“

„Sehnen nach Geborgenheit“ von Dietholf Zerweck
Badische Neueste Nachrichten, 21.12.2013
Frank Hilbrich […] hat die zwei jeweils einstündigen Akte so kurzweilig, fantasiestrotzend, kindgemäß, ohne kindlich zu sein, inszeniert, dass der Ausflug ins Opernhaus für die Kleinen mindestens so spektakulär ausfiel wie ein Kinobesuch. Die Premiere wurde berechtigterweise zum umjubelten Erfolg für das Zwitterwesen der Familienoper.“

„Ganz große Oper bietet auch Ayres, dessen Musik raffiniert die Motive des Romans in Musikzitate kleidet, den Figuren ein originelles Instrumentarium zuordnet und mit der Besetzung des zwischen countertenoralem Sirenengesang und verblüffenden Baritontönen angesiedelten Peter Pan (Iestyn Morris) auf die geschlechtliche Ambiguität der Figur anspielt.“

„Umjubeltes Abenteuer“ von Nikolaus Schmidt
Deutschlandfunk - Kultur heute, 20.12.2013
„[…] ein Musiktheaterstück, das glänzende Unterhaltung bietet.“

„Die eigentlichen Stars waren, neben den Solisten, die Kinderchoristen, die brillant sangen und spielten.“

„Regisseur Frank Hilbrich gibt dem Affen massiv Zucker und bietet Spektakel pur. Immer wieder wird die Stuttgarter Oper zum interstellaren Raum, eine Discokugel sorgt für Sternengeflimmer auf und jenseits der Bühne. Alle Figuren sind mit kräftigem, genauem Pinsel gezeichnet.“

Roland Kluttig am Pult des Staatsorchesters Stuttgart macht seine Sache exzellent (…).“

„Vom ewig Kindlichen“ von Jörn Florian Fuchs
Stuttgarter Nachrichten, 21.12.2013
„[…] Yuko Kakuta [ist eine] hinreißend höhenklare und spielfreudige Wendy.“

Duncan Hayler hat nicht nur sprechende Kostüme entworfen, sondern außerdem eine fantasievolle, wandelbare, manchmal sogar hintersinnig bebilderte Bühne gestaltet.“

„Und alle Fragen offen“ von Susanne Benda
neue musikzeitung online, 20.12.2013
„Das Stuttgarter Staatsorchester klingt unter der Leitung von Roland Kluttig besonders im Blech fein und schwerelos.“

„Am Bungee-Seil nach Nimmerland“ von Georg Rudiger
Fränkische Nachrichten, 21.12.2013
„Musiktheater, das Kinder als Publikum ernst nimmt: Dafür gab es bei der Premiere viel Beifall.“

„Flug ins Land des Vergessens“ von Jürgen Strein

JOURNAL PDF

EINE OPER FÜR DIE GANZE FAMILIE

HANDLUNG

HANDLUNG

Akt I

Ouvertüre
Mr. und Mrs. Darling, frisch verheiratet, stehen vor ihrem neu gekauften Haus. Mr. Darling berechnet die Kosten für Haus, Hausrat und Kinder und versucht vergeblich, den Kuss zu erhaschen, den Mrs. Darling in ihrem Mundwinkel verborgen hat.

Szene 1: Das Kinderzimmer und der Schatten
Die Darlings haben inzwischen drei Kinder bekommen: Wendy, John und Michael. Sie spielen unter der Obhut des Kindermädchens, einem Hund namens Nana. Es ist Schlafenszeit. Mrs. Darling singt die Kinder in den Schlaf und räumt dabei in ihren Köpfen auf. Peter Pan dringt mit der Elfe Tinkerbell ins Zimmer ein. Mrs. Darling ertappt ihn, schlägt das Fenster zu und klemmt dabei seinen Schatten ein. Er kommt ihr seltsam vertraut vor. Sie verstaut ihn in der Kommode.

Zwischenspiel 1: Nanas Tag
Ein Tag vergeht, Nana jagt eine Wespe. Es wird Abend.

Szene 2: Vaters Krawatte
Mr. und Mrs. Darling sind zum Dinner eingeladen. Die Krawatte lässt sich nicht binden. Mr. Darling explodiert, hält seiner Familie einen Vortrag über Ordnung und Pflicht und jagt Nana ins Hundehaus. Mrs. Darling erzählt ihrem Mann von dem fremden Eindringling. Er hört ihr nicht zu.

Zwischenspiel 2: Lied der Sterne
Mrs. Darling ist beunruhigt. Die Kinder gehen zu Bett, die Eltern verlassen das Haus. Nana bleibt draußen. Die Sterne sehen alles.

Szene 3: Peter Pan kommt zurück
Peter Pan sucht seinen Schatten. Vergeblich versucht er ihn wieder an sich zu befestigen. Wendy erwacht und näht dem fremden Jungen den Schatten an. Als Dankeschön bekommt sie eine Eichel, die Peter für einen Kuss hält. Wendy erfährt von Peter, dass er keine Mutter hat und fliegen kann. Peter Pan verführt Wendy und ihre Brüder zum nächtlichen Flug in die Freiheit, nach Nimmerland. Nana schlägt Alarm: zu spät!

Szene 4: Der Flug
Schwerelosigkeit, Spaß und Angst. Peter vergisst immer wieder, wer Wendy, John und Michael sind. Schon hört man Kanonen von Nimmerland her. Ein Sturm kommt auf, die Kinder werden getrennt. Tinkerbell weist Wendy den Weg.

- Pause -

Akt II

Szene 1: Ankunft auf der Insel
Die Lost Boys warten auf Peter Pan. Tinkerbell kündigt Peters Ankunft an. Die Lost Boys sollen einen weißen Vogel töten. Sie schießen die fliegende Wendy ab. Peter findet Wendy tot. Inzwischen sind auch John und Michael gelandet. Im Spiel wird Wendy verarztet. Der Pfeil steckt in der Eichel, Peters Kuss hat Wendy das Leben gerettet. Tinkerbell wird verbannt für ihren Verrat. Die Lost Boys überreden Wendy, ihre Mutter zu sein und verwandeln sich, kaum hat sie eingewilligt, in eine Horde Raufbolde.

Szene 2: Hook erklärt
Die Piraten Smee und Starkey fangen den Lost Boy Nibs. Doch Captain Hook will nur Peter Pan. Denn der hat ihm den Arm abgeschlagen und an ein Krokodil verfüttert, das seither hinter Hook her giert. Die mit dem Arm verschluckte Uhr tickt im Magen des Krokodils und warnt Hook. Doch irgendwann, sagen Smee und Starkey schadenfreudig voraus, wird die Uhr stehenbleiben. - Das Krokodil kommt.
SZENE 3 Nimmerland nachts Wendy versucht den Lost Boys Manieren beizubringen. Als sie endlich im Bett liegen, bleibt ihr kaum Kraft für eine Geschichte. Peter verachtet Geschichten über Familien. Im Halbschlaf erinnert sich Wendy an ein früheres Leben. Michael und John haben alles bereits vergessen. Peter weint im Schlaf. Mitten in der Nacht geht er hinaus zum Kampf.

Szene 4: Schwarzer Mond und Kampf
Peter Pan und Tiger Lilly greifen die Piraten an. Im Gemetzel wird Tiger Lilly gefangen.
Szene 5 Peter rettet Tiger Lilly Peter ahmt Hooks Stimme nach. Smee und Starkey fallen auf den Trick herein und lassen Tiger Lilly frei. Captain Hook hält sie auf. Doch Wendy greift mutig ein und entscheidet den Kampf.

Szene 6: Alle totgemacht?
Peter und Tiger Lilly prahlen von ihrem kühnen Sieg über die Piraten. Wendy wird völlig ignoriert. Sie fasst den Entschluss, nach Hause zurückzukehren. Alle Jungs außer Peter wollen mit. Er erinnert sich, wie er einst nach Hause flog. Das Fenster war verschlossen, ein anderes Kind lag in seinem Bett. Die Piraten kidnappen Wendy und die Jungs.

Szene 7: Tinkerbell trinkt Gift
Tinkerbell berichtet Peter von Hooks Schachzug. Peter will die Kinder befreien, davor aber die Medizin trinken, die Wendy ihm dagelassen hat. Er glaubt Tinkerbells Warnung nicht, dass Hook die Medizin vergiftet hat. Sie trinkt das Gift selbst. Peter erweckt die tote Elfe zu neuem Leben

Intermezzo: Kein Tick, kein Tack
Unterwegs zum Piratenschiff sieht Peter, wie das Krokodil Hooks Uhr ausspuckt. Er ahmt das Ticken nach und hegt einen vernichtenden Plan.

Szene 8: Letzter Kampf
Hook triumphiert. Wendy darf ein Abschiedswort an die Jungs richten, danach sollen sie über die Planke. Peter tickt, die Piraten geraten in Panik. Showdown: Hook springt über Bord, das still lauernde Krokodil verschluckt ihn.

Szene 9: Das Kinderzimmer nachts
Mr. Darling schläft seit dem Unglückstag im Hundehaus. Peter versucht seinen letzten Trick, er will das Fenster schließen. Mrs. Darlings Tränen halten ihn davon ab. Wendy, John und Michael kehren zusammen mit den Lost Boys nach Hause zurück. Jubel. Mrs. Darling wittert Gefahr und schließt das Fenster.