Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Ab Beginn des Kartenvorverkaufs können print@home-Tickets direkt online gekauft und selbst ausgedruckt werden. Wir senden Ihnen Ihre Eintrittskarten als PDF mit einer Auftragsbestätigung per E-Mail zu. Dieser Buchungsservice steht Ihnen kostenlos bis eine Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Verfügung. Print@home-Eintrittskarten werden durch Auswahl der Versandoption "print@home" im Rahmen des Buchungsprozesses generiert. Bitte beachten Sie, dass bei dieser Versandoption eine Personalisierung jeder Karte mit Name, Vorname und Geburtsdatum der tatsächlichen Besucher erforderlich ist. Nur personalisierte Karten werden vom VVS (Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart) in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis als Fahrausweis anerkannt. Wir empfehlen Ihnen, die Eintrittskarten umgehend auszudrucken und anschließend die PDF-Datei auf Ihrer Festplatte zu speichern, damit Sie diese gegebenenfalls erneut ausdrucken können. Bitte schützen Sie die ausgedruckten Karten vor Nässe und Beschmutzung.

Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Preview Club

Vor allen anderen die neuen Premieren erleben
17:00 Uhr Opernhaus
Informationen
Opernhaus
Wiederaufnahme
29. März 2018
Dauer
ca. 2 Std. (ohne Pause)
Aufführungen, Besetzung, Kartenverfügbarkeit
März 2018
29.03.2018 19:30 - 21:30 Uhr | Besetzung
9 / 20 / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
April 2018
01.04.2018 18:00 - 20:00 Uhr | Besetzung
9 / 15 / 21,50 / 32 / 42 / 53 / 65 / 78 / 91 € / E
05.04.2018 19:30 - 21:30 Uhr | Besetzung
9 / 20 / - / - / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
12.04.2018 19:30 - 21:30 Uhr | Besetzung
9 / 20 / 29,50 / 39 / 48 / 60 / 72 / 84 € / D
Musikalische Leitung: Ilan Volkov, Regie, Bühne und Kostüme: Herbert Wernicke, Kostümmitarbeit: Eva-Mareike Uhlig, Licht: Hermann Münzer, Chor: Johannes Knecht, Dramaturgie: Albrecht Puhlmann

Die Frau mit den roten Schuhen: Josefin Feiler, Die Barmherzige: Laura Corrales, Der Junge mit dem Ball: Johannes Rempp, Die Wäschefrau: Kai Wessel, Die Frau mit den Büchern: Barbara Kosviner, Der Raumvermesser: Martin Petzold, Der Mann mit der Uhr: Michael Nowak, Der Kranke: Shigeo Ishino, Der Blinde: Daniel Henriks, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart
15.04.2018 19:00 - 21:00 Uhr | Besetzung
9 / 15 / - / - / - / 53 / 65 / 78 / 91 € / E
Besetzung Mär 2018 - Apr 2018
Anzeigen
Musikalische Leitung: Ilan Volkov, Regie, Bühne und Kostüme: Herbert Wernicke, Kostümmitarbeit: Eva-Mareike Uhlig, Licht: Hermann Münzer, Chor: Johannes Knecht, Dramaturgie: Albrecht Puhlmann

Die Frau mit den roten Schuhen: Josefin Feiler, Die Barmherzige: Heike Beckmann, Laura Corrales, Der Junge mit dem Ball: Johannes Rempp, Paula Stemkens, Die Wäschefrau: Kai Wessel, Die Frau mit den Büchern: Cristina Otey, Barbara Kosviner, Der Raumvermesser: Martin Petzold, Der Mann mit der Uhr: Michael Nowak, Der Kranke: Shigeo Ishino, Der Blinde: Daniel Henriks, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Actus tragicus

Sechs Kirchenkantaten

von Johann Sebastian Bach

Altersempfehlung für Schulklassen


Sechs Kirchenkantaten hat Herbert Wernicke zu einem Theaterabend verbunden: Wo Gott der Herr nicht bei uns hält (BWV 178), Wer weiß, wie nahe mir mein Ende (BWV 27), Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe (BWV 25), Ach wie flüchtig, ach wie nichtig (BWV 26), Sieh zu, dass deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei (BWV 179) und Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit, der sogenannte Actus tragicus (BWV 106), der dem Abend seinen Titel gibt.
In der mit dem Bayerischen Theaterpreis 2001 ausgezeichneten Aufführung ist Bachs Reich von dieser Welt: die Bühne zeigt den Schnitt durch ein vierstöckiges Haus. In ihm wird das Bild der ewigen Wiederkehr des Immergleichen beschworen. Ohne Ausweg scheinen die Menschen in ihrem Alltag eingesperrt zu sein. Selbst der Tod hat seinen Schrecken verloren. Erlösung verheißt allein die Musik Bachs und ihre unfassbare Beredtheit über die Bedingtheit des Menschen.
Mit dem Staatsopernchor Stuttgart
Themen

NACH(T)GESPRÄCH

Die Regisseure, Dramaturgen, Sänger und Dirigenten der Produktion beantworten Fragen der Zuschauer. Wir freuen uns auf Ihren Einspruch, Zuspruch und Widerspruch!
  • Donnerstag, 12. April 2018

EINFÜHRUNG

Eine Einführung zum Stück findet vor jeder Vorstellung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Opernhaus, Foyer I. Rang statt.

Hier können Sie sich aber auch bereits im Vorfeld und bequem zu Hause auf Ihren Theaterbesuch einstimmen und Wissenswertes zur Inszenierung erfahren - als Stream oder als Download:

© Audio-Mitschnitt: Oper Stuttgart | Foto: A.T. Schaefer
Bildergalerie
PRESSESTIMMEN

PRESSESTIMMEN

zur Premiere am 12.11.2006 und zur Wiederaufnahme 2014
Südwest Presse, 14.11.2006
„Dieser szenische Bach-Abend ist ein Beispiel für intelligentes und wirkungsvolles Musiktheater […].“

„Mensch, du musst sterben!“
Stuttgarter Nachrichten, 14.11.2016
„Zurück bleibt die Kunst – als Fluchtburg vielleicht, als letztes Relikt der Vorstellung, jenseits des irdischen banalen Alltags müsse es etwas darüber hinaus Reichendes, etwas Transzendentes geben. Ein trauriger, bewegender Abend. Himmel und Erde müssen vergehn – aber die Musici bleiben bestehn.“

„Gute Nacht, du Weltgetümmel!“
Cannstatter Zeitung, 14.11.2006
„Bravi und viel Applaus für ein wahrlich ergreifendes Bühnenereignis.“

„Aus einem Totenhaus“
Vaihinger Kreiszeitung, 21.11.2006
„Wernicke macht – auf engstem Raum und mit kleinsten Gesten – großes Theater. Suggestion nicht durch Visionen, sondern durch eindringliche Reproduktion von bedrückender Alltagsrealität.“

„[…] Der Gesamtwirkung dieser szenischen Trauerfeier wird sich kein musikalischer Mensch entziehen können.“

„Die ganze Welt ist nur ein Hospital“
Ludwigsburger Kreiszeitung, 15.11.2006
„Die Inszenierung von sechs Kirchenkantaten Johann SebastianBachs unter dem Titel Actus tragicus konfrontiert die spirituelle Botschaftvon Text und Musik auf faszinierende Weise mit der Alltagswirklichkeit heutigerMenschen.“„Im Haus der einsamenHerzen“
resmusica.com, 19.05.2014
„Un spectacle exemplaire(..)“

„Bach aujourd’hui, Herbert Wernicke toujours vivant à Stuttgart“ von Dominique Adrian
Faust Kultur, 01.05.2014
Actus tragicus gibt dem formidablen Stuttgarter Opernchor Gelegenheit für den Beweis, dass er auch sakrale Musik auf höchstem Niveau singt.“

„[Die Inszenierung]lohnt eine Reise nach Stuttgart.]“

„Basel und die alte Musik“ von Thomas Rothschild
HANDLUNG

HANDLUNG

PERSONAL DES STÜCKS

Die Frau mit den roten Schuhen. Die Barmherzige. Der Junge mit dem Ball. Die Wäschefrau. Die Frau mit den Büchern. Der Raumvermesser. Der Mann mit der Uhr. Der Kranke. Der Blinde. Der Tod. Die Frau mit dem Säugling. Die Geizige. Die Neugierige. Das andere Liebespaar. Der Dieb. Die Frau mit dem Besen. Der Mann mit der Glühbirne. Der Fremde. Der Polizist. Der Turner. Die Familie. Die andere Familie. Das Ehepaar. Der Selbstmörder. Der Pastor. Die Braut und ihre Mutter. Der Arzt. Das Mädchen mit dem Brief. Der Postbote. Der Geschäftsreisende. Der Tagedieb. Die Frau mit dem Bild. Die Müllfrau. Der Handwerker. Der Bettler. Der Obdachlose. Die neuen Mieter. Das Liebespaar. Die zwei Leichenträger. Der Kammer-Musiker.