Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Eintrittskarten aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze. Nummerierte Sitzplätze befinden sich in der Regel nebeneinander. Sollte an Ihrem Rechner Probleme mit Java auftreten, so erfolgt automatisch die Bestplatzbuchung.

Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und sitzplatzgenau im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen. Bei einigen Veranstaltungen wird die Saalplanbuchung nicht angeboten.

Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrer Eintrittskarte entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können. In der Regel handelt es sich dabei um Sitzplätze, in einigen Fällen stehen Ihnen jedoch auch Stehplätze zur Verfügung.

Sitz- oder Stehplatz je nach Verfügbarkeit
In der so bezeichneten Preiskategorie werden überwiegend (jedoch nicht garantiert) Sitzplätze angeboten. Unter Umständen werden auch Stehplatzkarten zum gleichen Preis zugeschickt. Ein bestimmter Wunsch bezüglich Steh- oder Sitzplatz kann in diesem Zusammenhang leider nicht erfüllt werden. Ein späterer Umtausch der gelieferten Eintrittskarten ist nicht möglich.

Sichteinschränkungen/Übertitel
Auf Grund von baulichen Gegebenheiten oder auch inszenierungsbedingt sind Einschränkungen der Sicht (auch auf die Übertitel, die in zahlreichen Vorstellungen angeboten werden) von bestimmten Plätzen möglich. Bitte erkundigen Sie sich nach eventuellen Beeinträchtigungen unter 0711. 20 20 90 (Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).
Nicht mehr zustellbar
bedeutet, dass die Veranstaltung zeitnah stattfindet und eine Lieferung der Eintittskarten nicht mehr möglich ist. Bitte wählen Sie als Alternative ‚Abholung der Eintrittskarten‘.

Nur 1 Eintrittskarte auswählbar / Einzelsitzplatz
über die Bestplatzbuchung können nur noch einzelne Plätze (keine zusammenhängende Plätze) in der entsprechenden Kategorie gebucht werden. Einzelsitzplätze sind vereinzelte Restplätze. Auch wenn eine größere Anzahl verfügbar ist, sind diese Plätze nicht zusammenhängend. Möglicherweise stehen über die Saalplanbuchung noch zusammenhängende Plätze zur Verfügung.

Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10 – 20 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Informationen
Opernhaus
Veranstaltung
15. September 2013

Chor- und OrchesterTag

zum Auftakt der Spielzeit 2013/14


Zum Auftakt der Spielzeit 2013/14 luden Staatsopernchor und Staatsorchester Stuttgart am 15. September 2013 ein, ihre Arbeit jenseits der großen Bühne und des Orchestergrabens kennen zu lernen und gemeinsam in einem Publikumsorchester und -chor zu musizieren. Auf einem Parcours durch die »Privatgemächer« von Chor und Orchester warteten auf die vielen Besucher neue Einblicke und überraschende Erlebnisse!

Die Musikalische Leitung des Tages lag in den Händen von Simon Hewett, der mit Beginn der Spielzeit 2013/14 sein Amt als erster Kapellmeister der Oper Stuttgart angetreten hat.  Einer der Highlights dieses Tages war das Ad-hoc-Konzert am Abend, bei dem Hewett, das Staatsorchester, der Staatsopernchor und das Stuttgarter Publikum ein extra für diesen Tag von Frank Zeller komponiertes Medley aller Opernproduktionen der kommenden Spielzeit präsentierten!
Bildergalerie
VIDEO


Zum Anzeigen der Filminhalte benötigen Sie Adobe Flash.
Adobe Flash installieren


ZUSCHAUERRAUM

PROGRAMM IM ZUSCHAUERRAUM

14.00 -15.00 UHR

SPIELPLANPRÄSENTATION UND
VORSTELLUNG DES NEUEN OPERNSTUDIOS

Das Leitungsteam der Oper Stuttgart stellt den Spielplan vor.
Mit Arien präsentieren sich die neuen Mitglieder des Opernstudios.

15.00 - 15.45 UHR

ÖFFENTLICHE CHORPROBE

15.45 -16.30 UHR

PUBLIKUMSCHOR & GESPRÄCH

Wie erarbeitet der Opernchor neue Werke? Wie hält er das Repertoire frisch? Welche Voraussetzungen benötigt man im Opernchor – und wie klingt es, wenn man zwischen 80 geschulten Sängern »Va pensiero« singt?

17.00 - 17.45 UHR

DIRIGIEREN FÜR NICHT-DIRIGENTEN *

Sie verfügen über ein außerordentliches Taktgefühl, dirigieren seit Jahren ihre heimische Stereo-Anlage und waren nur noch auf der Suche nach einer Gelegenheit, endlich einmal ein richtiges Orchester dirigieren zu dürfen? Unter Anleitung des Ersten Kapellmeisters Simon Hewett dürfen sich Mutige an Carl Maria von Webers Freischütz-Ouvertüre wagen.

17.45 - 18.30 UHR

PUBLIKUMSORCHESTER *

Unter Leitung von Simon Hewett sind Hobby-Musiker jeglichen Alters eingeladen, gemeinsam mit den Musikern des Staatsorchesters zwei kurze Stücke einzustudieren und im Opernhaus aufzuführen.

19.00 UHR

AD-HOC-KONZERT

Der Stuttgarter Komponist Fredrik Zeller hat sämtliche auf dem Spielplan stehenden Opern der Saison 2013/14 durch den Wolf gedreht und eine Spielzeit-Suite komponiert, in der das Staatsorchester, der Staatsopernchor und das Publikum im Zuschauerraum gemeinsam musizieren. Der Erste Kapellmeister Simon Hewett führt alle Beteiligten sicher durch die erste Uraufführung, an der Sie mitwirken können, ohne vor Konzertbeginn zu proben!
ANMELDUNG
Bei den mit * markierten Programmpunkten ist eine Anmeldung erforderlich.
FOYER I. RANG

PROGRAMM IM FOYER I. RANG | MITTE

15.00 - 15.30 UHR

HIMMELHOCH BIS ABGRUNDTIEF

Ein Rundgang an den Rändern des Tonraums: Musiker stellen ihre Sonderinstrumente vor.

15.45 - 16.30 UHR

HARMONIEMUSIKEN

Die Harmoniemusik war so etwas wie das DJ-Pult des 18. Jahrhunderts: Wo immer auf einem Fest Musik benötigt wurde, war die mobile Bläserformation zur Stelle: mit Arrangements beliebter Hits und Eigenkompositionen. Einblicke in ein besonderes Genre.

17.00 - 17.45 UHR

NORD-SÜD-OST-WEST

Neben der UNO gibt es wohl nur wenige Arbeitsstellen, an denen Menschen aus so vielen Ländern zusammen kommen, wie in unserem Opernchor. Ein musikalischer Kompass durch die Kompagnie.

18.00 - 18.45 UHR

STÄNDCHEN

Sänger des Staatsopernchores warten mit spontanen, persönlichen Ständchen auf.

AB 20.00 UHR

LOUNGE

Im I. Rang-Foyer klingt der Tag mit musikalisch-kulinarischen Köstlichkeiten aus.

PROGRAMM IM FOYER I. RANG | LINKS

DATING & SPEED-DATING

Nach zahlreichen Programmen stehen die Künstler noch für Nach-Gespräche und Fragen zur Verfügung, und zwar im Anschluss an die Programmpunkte Himmelhoch bis Abgrundtief | Harmoniemusiken | Chorprobe | Nord-Süd-Ost-West und Ständchen.

PROGRAMM IM FOYER I. RANG | RECHTS (SITZUNGSZIMMER)

MUSIK IM DUNKEL | IM 20-MINUTEN-TAKT

RUNDE 1: 15.30 | 15.50 | 16.10 | 16.30 UHR
RUNDE 2: 17.20 | 17.40 | 18.00 | 18.20 UHR

»Das Ohr, das Organ der Furcht«, hat sich »nur in der Nacht und Halbnacht dunkler Wälder und Höhlen so reich« entwickeln können, schrieb einst Friedrich Nietzsche. Ein Konzert im vollständig abgedunkelten Raum verspricht ein ungewöhnliches Hörerlebnis. Anmeldung vor Ort.
FOYER II. RANG

PROGRAMM IM FOYER II. RANG

15.00 - 19.00 UHR | FOYER II. RANG LINKS (PAUSENFOYER)

AUF DEM SOFA MIT ...

Ein Sofa, auf dem immer ein Platz für Sie reserviert ist – neben Mitarbeitern der Oper Stuttgart. Hier können Sie Platz nehmen, verweilen und im persönlichen Dialog alle Fragen stellen, die sie schon immer hatten, doch nicht zu fragen gewagt haben.

15.00 - 19.00 UHR | FOYER II. RANG MITTE

AUSSTELLUNG MUSIKERKARIKATUREN

Die Violinisten Muriel Bardon und Martin Bieber beherrschen nicht nur den Bogenstrich: In einer Ausstellung präsentieren sie ihre zeichnerischen Arbeiten, in denen Dirigenten, Kollegen und der Musikerberuf an und für sich mit spitzer Feder dargestellt werden.

15.00 - 16.00 UHR | FOYER II. RANG RECHTS (GARDEROBE)

VOM ROHR ZUM OHR

Holzbläser müssen auch routinierte Handwerker sein – wie viele geschickte Handgriffe nötig sind, bevor ein Ton erklingt, wird hier demonstriert.

16.15 - 17.00 UHR

IM BAUSCH UND BAROCKBOGEN

Wie unterscheidet sich ein Barockbogen von einem modernen? Was ist der Unterschied zwischen Darm- und Stahlseiten? Wie phrasiert man italienisch oder französisch? Und wie spielt man bloß »inégal«? Einblicke in die historische Aufführungspraxis auf Streichinstrumenten.

17.15 - 18.00 UHR

EGOPER

Poetry Slam und Speaker’s Corner in einem: auf dieser Bühne können Sie selbst ihre Lieblingsoper vorstellen. Singend, spielend, rappend, raunend, mit Begründung oder absolut grundlos. Alle Darstellungsmittel sind erlaubt – nur länger als drei Minuten darf es nicht dauern!

18.15 - 19.00 UHR

WUNDERZAICHEN

Nicht nur die Musik verändert sich mit der Zeit, sondern auch ihre Notation. Chordirektor Johannes Knecht gibt Einblicke in die Entschlüsselungstechnik allerneuester Musik am Beispiel der Oper wunderzaichen.
FOYER III. RANG

PROGRAMM IM FOYER III. RANG

ALLE PROGRAMMPUNKTE IN DIESEM FOYER SIND FÜR KINDER BESONDERS GEEIGNET.

15.00 - 15.45 UHR

BABYKONZERT

Hier sind selbst die Allerjüngsten eingeladen: Babygeschrei stört hier niemanden.
Für Eltern mit ihren Kindern von 0-3 Jahren.

16.00 - 16.45 UHR

ZIRKUS LUFTIBUS

Ein Blechbläser-Programm aus der beliebten Reihe der Sitzkissenkonzerte der Jungen Oper.
Geeignet für Kinder ab 4 Jahren.

17.00 - 17.45 UHR

DIE KLEINE HEXE

Ottfried Preusslers Geschichte von der kleinen Hexe, von Musikern des Staatsorchesters mit Bläserkammermusik erzählt.
Für Kinder ab 4 Jahren.

18.00 - 18.45 UHR

DER KINDERCHOR STELLT SICH VOR

Die Leiterin des Kinderchores, Angelika Schwarz-Martin, stellt die Arbeit des Kinderchores vor.
Für Kinder ab 6 Jahren.
FREITREPPE

PROGRAMM AUF DER FREITREPPE

START: 15.00 UND 17.00 UHR

MITMACH-PARCOURS *

Geführt von Chor- und Orchestermitgliedern gelangen Sie in die Privatgemächer unserer Musiker. Konzerte an überraschenden Orten, Einblicke in den Alltag und herausfordernde Mitmach-Aktionen sind Teil des knapp zweistündigen Parcours.
ANMELDUNG
Bei den mit * markierten Programmpunkten ist eine Anmeldung erforderlich.
PROGRAMM-ÜBERSICHT VON A-Z

WAS STECKT DAHINTER?

VON A - Z | EINE ÜBERSICHT ÜBER DAS PROGRAMM ZWISCHEN 15.00 UND 19.00 UHR

AUF DEM SOFA MIT ... #

Ein Sofa, auf dem immer ein Platz für Sie reserviert ist – neben Mitarbeitern der Oper Stuttgart. Hier können Sie Platz nehmen, verweilen und im persönlichen Dialog alle Fragen stellen, die sie schon immer hatten, doch bis jetzt nicht zu fragen gewagt haben.

AUSSTELLUNG MUSIKERKARIKATUREN

Die Violinisten Muriel Bardon und Martin Bieber beherrschen nicht nur den Bogenstrich: In einer Ausstellung präsentieren sie ihre zeichnerischen Arbeiten, in denen Dirigenten, Kollegen und der Musikerberuf an und für sich mit spitzer Feder dargestellt werden.

BABYKONZERT #

Hier sind selbst die Allerjüngsten eingeladen: Schreien stört hier niemanden.
Für Eltern mit ihren Kindern von 0-3 Jahren.

HIMMELHOCH BIS ABGRUNDTIEF

Ein Rundgang an den Rändern des Tonraums: Musiker stellen ihre Sonderinstrumente vor.

DATING

Nach zahlreichen Programmen stehen die Künstler noch für Nachgespräche und Fragen zur Verfügung: Himmelhoch, Enescu-Sonate, Chorprobe, Nord-Süd-Ost-West, Ständchen, Harmoniemusiken ...

DIE KLEINE HEXE #

Ottfried Preusslers Geschichte von der kleinen Hexe, von Musikern des Staatsorchesters mit Bläserkammermusik erzählt.
FürKinder ab 4 Jahren.

DER KINDERCHOR STELLT SICH VOR #

Die Leiterin des Kinderchores, Angelika Schwarz-Martin, stellt die Arbeit des Kinderchores vor und lädt zur Mitwirkung ein.
Für Kinder ab 6 Jahren.

DIRIGIEREN FÜR NICHT-DIRIGENTEN *

Sie verfügen über ein außerordenlichtes Taktgefühl, dirigieren seit Jahren ihre heimische Stereo-Anlage und waren nur noch auf der Suche nach einer Gelegenheit, endlich einmal ein richtiges Orchester dirigieren zu dürfen? Unter Anleitung des Ersten Kapellmeisters Simon Hewett dürfen sich Mutige an Carl Maria von Webers Freischütz-Ouvertüre wagen.
Anmeldung erforderlich.

EGOPER

Poetry Slam und Speaker’s Corner in einem: Auf dieser Bühne können Sie selbst ihre Lieblingsoper vorstellen. Singend, spielend, rappend, raunend, mit Begründung oder absolut grundlos. Alle Darstellungsmittel sind erlaubt – nur länger als drei Minuten darf es nicht dauern!

HARMONIEMUSIKEN

Die Harmoniemusik war so etwas wie das DJ-Pult des 18. Jahrhunderts: Wo immer auf einem Fest Musik benötigt wurde, war die mobile Bläserformation zur Stelle: mit Arrangements beliebter Hits und Eigenkompositionen. Einblicke in ein besonderes Genre.

IN BAUSCH UND BAROCKBOGEN

Wie unterscheidet sich ein Barockbogen von einem modernen? Was ist der Unterschied zwischen Darm- und Stahlseiten? Wie phrasiert man italienisch oder französisch? Und wie spielt man bloß „inégal“? Einblicke in die historische Aufführungspraxis auf Streichinstrumenten.

MITMACH-PARCOURS *

Geführt von Chor- und Orchestermitgliedern gelangen Sie in die Privatgemächer unserer Musiker. Konzerte an überraschenden Orten, Einblicke in den Alltag und herausfordernde Mitmach-Aktionen sind Teil des knapp zweistündigen Parcours.
Anmeldung erforderlich.

MUSIK IM DUNKEL

„Das Ohr, das Organ der Furcht“, hat sich „nur in der Nacht und Halbnacht dunkler Wälder und Höhlen so reich“ entwickeln können, schrieb einst Friedrich Nietzsche. Ein Konzert im vollständig abgedunkelten Raum verspricht ein ungewöhnliches Hörerlebnis.
Anmeldung vor Ort.

MUSIKZAICHEN

Nicht nur die Musik verändert sich mit der Zeit, sondern auch ihre Notation. Chordirektor Johannes Knecht gibt Einblicke in die Entschlüsselungstechnik allerneuester Musik am Beispiel der Oper Wunderzaichen.

NORD-SÜD-OST-WEST #

Neben der UNO gibt es wohl wenige Arbeitsstellen, an denen Menschen aus so vielen Ländern zusammen kommen, wie in unserem Opernchor. Ein musikalischer Kompass durch die Kompagnie.

ÖFFENTLICHE CHORPROBE MIT PUBLIKUMSCHOR

Wie erarbeitet der Opernchor neue Werke? Wie hält er das Repertoire frisch? Welche Voraussetzungen benötigt man im Opernchor – und wie klingt es, wenn man zwischen 80 geschulten Sängern „Va pensiero“ singt?

PUBLIKUMSORCHESTER *

Unter Leitung von Simon Hewett sind Hobby-Musiker jeglichen Alters eingeladen, gemeinsam mit den Musikern des Staatsorchesters zwei kurze Stücke einzustudieren und im Großen Haus der Oper Stuttgart aufzuführen.
Anmeldung erforderlich.

SONATE VON GEORGES ENESCU

Georges Enescu ist der Begründer der rumänischen klassischen Musik. Luminitza Petre gibt Einblick in die Erarbeitung seiner Violin-Sonaten.

STÄNDCHEN #

Sänger des Staatsopernchores warten mit spontanen, persönlichen Ständchen auf.

VOM ROHR ZUM OHR #

Holzbläser müssen auch geschickte Handwerker sein – wie viele geschickte Handgriffe nötig sind, bevor ein Ton erklingt, wird hier demonstriert.

ZIRKUS LUFTIBUS #

Ein Blechbläser-Programm aus der beliebten Reihe der Sitzkissenkonzerte der Jungen Oper.
Geeignet für Kinder ab 4 Jahren.

INFORMATION

* Anmeldung erforderlich
# Für Kinder geeignet

Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist frei.
Die Zahl der Plätze ist begrenzt.
Es besteht kein Anspruch

ESSEN UND TRINKEN

Am Chor- und Orchestertag versorgt Sie wie gewohnt

List & Scholz teatro GmbH
mit einem abwechslungsreichen Angebot an Speisen und Getränken