Sylvain Cambreling

Generalmusikdirektor

Sylvain Cambreling, Generalmusikdirektor der Oper Stuttgart, geboren in Amiens, Frankreich. Studium am dortigen Konservatorium und am Conservatoire de Paris. 1975 Chordirektor der Opéra Nouveau Lyon, 1976 Gastdirigent des Ensemble intercontemporain. Sein Debüt an der Opéra national de Paris gab er 1978 mit Offenbachs Les Contes d’Hoffmann. 1981 bis 1991 Generalmusikdirektor des Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel. 1993 bis 1997 Künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt (unter seiner Leitung 1996 „Opernhaus des Jahres“). 1994 wurde er selbst zum „Dirigenten des Jahres“ gewählt. 1999 bis 2011 Chefdirigent des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg mit dem er u.a. das Orchesterwerk von Messiaen einspielte, wofür er 2009 als Dirigent des Jahres mit dem ECHO Klassik Preis sowie dem Deutschen Schallplattenpreis und 2010 dem MIDEM Contemporary Music Award ausgezeichnet wurde. Er gastierte u.a. bei den Wiener und den Berliner Philharmonikern, bei den Münchner Philharmonikern und bei den Wiener Symphonikern, beim BBC Symphony Orchestra und bei The Cleveland Orchestra sowie regelmäßig bei den Salzburger Festspielen. Seit 1997 ist er Erster Gastdirigent des Klangforums Wien und seit 2010 Chefdirigent des Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Im Februar 2012 wurde Sylvain Cambreling mit dem „Premio Lírico Teatro Campoamor 2011" von Oviedo (Spanien) für seine musikalische Leitung von Messiaens Saint François d'Assise am Teatro Real in Madrid ausgezeichnet. 2012 wurde Sylvain Cambreling das Bundesverdienstkreuz verliehen. In seiner letzten Spielzeit als Generalmusikdirektor der Oper Stuttgart übernimmt Sylvain Cambreling die musikalische Leitung des 3. und des 7. Sinfoniekonzertes sowie des Jubiläumskonzerts des Staatsorchesters Stuttgart. Des Weiteren steht er bei den Neuinszenierungen von Erdbeben.Träume. am Pult und übernimmt musikalische Leitung von Fidelio, Parsifal und Mark Andres wunderzaichen.