Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Eintrittskarten aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze. Nummerierte Sitzplätze befinden sich in der Regel nebeneinander. Sollte an Ihrem Rechner Probleme mit Java auftreten, so erfolgt automatisch die Bestplatzbuchung.

Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und sitzplatzgenau im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen. Bei einigen Veranstaltungen wird die Saalplanbuchung nicht angeboten.

Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrer Eintrittskarte entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können. In der Regel handelt es sich dabei um Sitzplätze, in einigen Fällen stehen Ihnen jedoch auch Stehplätze zur Verfügung.

Sitz- oder Stehplatz je nach Verfügbarkeit
In der so bezeichneten Preiskategorie werden überwiegend (jedoch nicht garantiert) Sitzplätze angeboten. Unter Umständen werden auch Stehplatzkarten zum gleichen Preis zugeschickt. Ein bestimmter Wunsch bezüglich Steh- oder Sitzplatz kann in diesem Zusammenhang leider nicht erfüllt werden. Ein späterer Umtausch der gelieferten Eintrittskarten ist nicht möglich.

Sichteinschränkungen/Übertitel
Auf Grund von baulichen Gegebenheiten oder auch inszenierungsbedingt sind Einschränkungen der Sicht (auch auf die Übertitel, die in zahlreichen Vorstellungen angeboten werden) von bestimmten Plätzen möglich. Bitte erkundigen Sie sich nach eventuellen Beeinträchtigungen unter 0711. 20 20 90 (Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).
Nicht mehr zustellbar
bedeutet, dass die Veranstaltung zeitnah stattfindet und eine Lieferung der Eintittskarten nicht mehr möglich ist. Bitte wählen Sie als Alternative ‚Abholung der Eintrittskarten‘.

Nur 1 Eintrittskarte auswählbar / Einzelsitzplatz
über die Bestplatzbuchung können nur noch einzelne Plätze (keine zusammenhängende Plätze) in der entsprechenden Kategorie gebucht werden. Einzelsitzplätze sind vereinzelte Restplätze. Auch wenn eine größere Anzahl verfügbar ist, sind diese Plätze nicht zusammenhängend. Möglicherweise stehen über die Saalplanbuchung noch zusammenhängende Plätze zur Verfügung.

Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10 – 20 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr

Informationen zum Online-Verkauf

Die Kartenbestellung im Saalplan basiert auf der Software Java. Aktuell wird die Ausführung dieser Software durch den Browserhersteller (z.B. Mozilla Firefox) auf Ihrem PC möglicherweise blockiert (Sie sollten daher immer die neueste Java-/Browser-Version installiert haben).

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Impressionen
Oper Stuttgart, Gluck-Wochenende, Foto:

Gluck-Wochenende

Informationen
Opernhaus / Kammertheater (siehe Programm)
Veranstaltungstermine
25. bis 27. Juli 2014

Gluck-Wochenende


EINBLICKE IN DIE WELT DES CHRISTOPH WILLIBALD GLUCK IN VORTRÄGEN, KONZERTEN UND OPERNVORSTELLUNGEN

In diesem Jahr jährt sich zum 300. Male der Geburtstag des großen Opernkomponisten Gluck. Drei seiner Hauptwerke werden wir im Rahmen dieses Wochenendes in drei ebenso exemplarischen wie konträren Inszenierungs-Angängen präsentieren – zwei davon live auf der Bühne des Opernhauses, die dritte als Aufzeichnung im Kammertheater. Eingebettet sind diese Aufführungen in ein interessantes Vortragsprogramm mit spannenden Referenten, die den Blick und das Ohr für die Opernerlebnisse schärfen und unser Verständnis vertiefen.

Am zweiten Tag erweitern wir den Fokus auf Glucks Generationsgenossen Niccolò Jommelli – auch er ein wichtiger Opernmeister, der das Musiktheater gleich Gluck, wenn auch auf anderen ästhetischen Wegen, vom Barock in die Mozart-Zeit geführt hat. Für Stuttgart ist Jommelli von besonderer Bedeutung, da er die Stadt als Hofkapellmeister Carl Eugens 15 Jahre lang, von 1753 bis 1767, zu einem der Zentren der europäischen Opernreform werden ließ. Als Rarität erklingt in einem Liedkonzert – neben Liedern Glucks und Kompositionen des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel – Jommellis seinerzeit berühmte Psalmkantate mit Ana Durlovski und Sophie Marilley als Gesangssolistinnen.

PROGRAMM

VERKAUF

SAISONPAKET GLUCK-WOCHENENDE

Mit unserem Kartenpaket erhalten Sie 20% Rabatt in ausgewählten Platzkategorien auf die Opern-Vorstellungen und das Liedkonzert am Gluck-Wochenende sowie freien Eintritt zu allen Vorträgen.

> Im telefonischen Vorverkauf (0711.20 20 90) oder an der Theaterkasse

ZUM 300. GEBURTSTAG DES KOMPONISTEN

»DIE GLUCK-BOX!«


Die Stuttgarter Produktion Alceste (Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito, Premiere: 2006) ist zusammen mit zwei anderen Produktionen (Orfeo ed Euridice, Royal Opera House und Iphigénie en Tauride, Oper Zürich) in einer schönen Sammelbox im Theatershop (Theaterpassage) erhältlich.

25. JULI

FREITAG, 25. JULI 2014

14 -17 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG

Vortrag
CHOROPERN: GLUCKS IPHIGENIE IN AULIS, ORPHEUS UND EURYDIKE UND ALKESTIS
Arnold Jacobshagen (Hochschule für Musik und Tanz Köln)


Vortrag
REFORMIERTER BELCANTO – GLUCKS GESANGSÄSTHETIK
Thomas Seedorf (Hochschule für Musik Karlsruhe)

Thomas Seedorf stützte sich bei seinem Vortrag "Reformierter Belcanto – Glucks Gesangsästhetik" auf sein folgenden beiden Aufsätze:
Glucks Pariser Oper und die Idee einer Reform-Gesang-Ästhetik, in: Gluck der Europäer, hrsg. von Irene Brandenburg und Tanja Gölz, Kassel u.a. 2009 (Gluck-Studien 5), S. 225-238 „Vanità de‘ cantanti“ – Sängerkritik im Kontext der Opernreform, in: Gluck auf dem Theater, hrsg. von Daniel Brandenburg und Martina Hochreiter, Kassel u.a. 2011, S. 281-293.


18.45 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG
Einführung

19.30 Uhr | OPERNHAUS
Vorstellung

IPHIGENIE IN AULIS Musikalische Leitung: Nicholas Kok | Regie: Andrea Moses
> mehr

Im Anschluss:
Nach(t)gespräch: Die Sänger und das Produktionsteam stellen sich den Fragen der Zuschauer.

26. JULI

SAMSTAG, 26. JULI 2014

10 -12.30 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG

Vortrag
IPHIGENIE GEGEN DIE GEWALTEN DER FINSTERNIS
oder: Reformoper als Schocktherapie mit Aufklärerischer Wirkung
Bruno Forment (Universität Gent)


Vortrag
JOMMELLI VERSUS GLUCK?
Sabine Henze-Döhring (Philipps-Universität Marburg)


Im Anschluss an die einzelnen Vorträge jeweils Diskussion und Kaffeepause


13.30 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG
Einführung

14 UHR | OPERNHAUS

6. LIEDKONZERT | GENERATION SIEBZEHNVIERZEHN
Lieder und Kantaten der Empfindsamkeit
mit Werken von C.W. Gluck, C.P.E. Bach und Jommelli
> mehr

Mit: Ana Durlovski (Sopran), Sophie Marilley (Mezzosopran), Daniel Kluge (Tenor), Ansi Verwey (Musikalische Leitung und Tasteninstrumente) und Musikern des Staatsorchesters Stuttgart

im Anschluss:
Signierstunde mit den Künstlern


16.30 -18 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG
Vorträge

SAVERIO MATTEIS KRITIK AN GLUCK IN SEINER LAUDATIO AUF JOMMELLI
Sergio Morabito (Oper Stuttgart)

FETONTE IN HEIDELBERG!
Der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts und Regisseur Demis Volpi, der Cembalist Gerd Amlung und der Heidelberger Operndirektor Heribert Germeshausen berichten über die Vorbereitung ihrer Jommelli-Inszenierung in Heidelberg (Premiere Herbst 2014).



18.45 UHR | OPERNHAUS, FOYER I. RANG
Einführung

19.30 UHR | OPERNHAUS

ORPHEUS UND EURYDIKE Musikalische Leitung: Nicholas Kok | Regie und Choreographie: Christian Spuck
Koproduktion mit dem Stuttgarter Ballett

> Mehr

Im Anschluss:
Nach (t)gespräch
Die Sänger und das Produktionsteam stellen sich den Fragen der Zuschauer
27. JULI

SONNTAG, 27. JULI 2014

10.30 Uhr | KAMMERTHEATER
Einführung

11 Uhr | Kammertheater
Filmvorführung der Aufzeichnung der »Aufführung des Jahres 2006«

ALCESTE Musikalische Leitung: Constantinos Carydis Regie: Jossi Wieler, Sergio Morabito
Mit Catherine Naglestad, Donald Kaasch u.a. sowie Staatsopernchor und Staatsorchester Stuttgart

Filmvorführung mit freundlicher Genehmigung des SWR