Irmgard Vilsmaier

Sopran und Mezzosopran

Irmgard Vilsmaier, Sopran und Mezzosopran, geboren in Frontenhausen/Bayern. Gesangsstudium in Nürnberg, Opernstudio der Bayrischen Staatsoper, dort im Anschluss Ensemblemitglied. Von 1999 bis 2001 Ensemblemitglied am Landestheater Innsbruck bei Brigitte Fassbaender. Debüts an der Vlaamse Opera Antwerpen und 1996 bei den Salzburger Festspielen in Strauss’ Elektra. 2000-2004 ständiger Gast bei den Bayreuther Festspielen. Auftritte an der Staatsoper Hamburg, der Canadian Opera Toronto, der Semperoper Dresden, der Opera Bastille und der Wiener Staatsoper. 2008 Debüt beim Glyndebourne Festival, in Covent Garden und an der Seattle Opera als Chrysothemis (Elektra). Zu ihrem Repertoire gehören u.a. die Partien der Venus (Tannhäuser), Santuzza (Cavalleria rusticana), Isolde und Brangäne (Tristan und Isolde), Sieglinde und Brünnhilde (Die Walküre), Goneril (Lear), Ortrud (Lohengrin), Kundry (Parsifal), 3. Norn und Gutrune (Götterdämmerung), Herodias (Salome) sowie Hexe und Mutter (Hänsel und Gretel). Zuletzt sang Irmgard Vilsmaier u.a. die Partie der Jungfer Marianne Letzmetzerin (Der Rosenkavalier) an der Opéra National in Paris, Margret (Wozzeck) am Staatstheater Nürnberg sowie Ortlinde (Die Walküre) an der Semperoper Dresden. 2017/18 ist sie u.a. als Waltraute (Die Walküre) in Dresden, als 2. Norn (Götterdämmerung) am Royal Opera House in London und als Mutter in Hänsel und Gretel an der Oper Stuttgart zu erleben.