Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Giacomo Puccini

Tosca

19:30 - 22:00 Uhr Opernhaus
Impressionen
Oper Stuttgart, Im Fokus: Kirill Serebrennikov, Foto: A.T. Schaefer

Im Fokus: Kirill Serebrennikov

Sonderveranstaltungen aus Anlass der Festnahme des Regisseurs

Informationen
Opernhaus / Kammertheater (siehe Programm)
Erste Veranstaltung
02. Oktober 2017

Im Fokus: Kirill Serebrennikov

Sonderveranstaltungen aus Anlass der Festnahme des Regisseurs


INFORMATION
Der Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Kirill Serebrennikov, der in der Spielzeit 2015/16 mit großem Erfolg Salome an der Oper Stuttgart inszeniert hatte und in dieser Spielzeit Hänsel und Gretel als Neuproduktion herausbringen sollte, ist seit dem 23. August 2017 unter Hausarrest gestellt.  Der Vorwurf lautet, er habe staatliche Fördergelder veruntreut. Diese Anklage ist nicht die erste Behinderung seiner Arbeit durch russische Behörden, und seiner Festnahme ging eine Reihe von Einschüchterungsversuchen voraus (weitere Informationen und aktuelle Medienberichterstattung).
 
Als Konsequenz konnte Kirill Serebrennikov die szenische Probenarbeit zu Hänsel und Gretel an der Oper Stuttgart nicht aufnehmen. Die Oper Stuttgart wird ihm die Möglichkeit offen halten, seine Inszenierung nach seiner Freilassung an der Stelle fortzusetzen, an der sie durch seine Verhaftung unterbrochen wurde. In dem zur Verfügung stehenden Probenzeitraum wird eine szenische Präsentationsform entwickelt, die mit Materialien umgeht, die in den Vorarbeiten entstanden sind und von Kirill Serebrennikov für die Premiere am 22. Oktober 2017 als erste Etappe seines Hänsel und Gretel-Projektes freigegeben wurden. Dieses Material stammt aus einem abendfüllenden, im April dieses Jahres in Ruanda und Stuttgart gedrehten Spielfilm, sowie aus einer in Koproduktion mit dem SWR entstandenen Dokumentation dieser Dreharbeiten durch ein Team der Filmakademie Baden-Württemberg in der Regie von Hanna Fischer.
 
Die Arbeit mit diesem Material wird von dem gesamten Ensemble der Produktion mitgetragen und mitgestaltet: von den Sängern, den Musikern, den Mitarbeitern der Gewerke und der Bühnentechnik. Der Musikalische Leiter Georg Fritzsch, der Videokünstler Ilya Shagalov und die Dramaturgin Dr. Ann-Christine Mecke werden in Zusammenarbeit mit der künstlerischen Leitung des Hauses einen außergewöhnlichen Musiktheaterabend für die ganze Familie gestalten. Die Oper Stuttgart widmet diese Produktion Kirill Serebrennikov, in der Hoffnung auf dessen baldige Freilassung.

Im Zeitraum der Proben und Aufführungen von Hänsel und Gretel präsentieren die Staatstheater Stuttgart in einer Retrospektive bisherige Arbeiten des Theater-, Film-, Opern- und Ballettregisseurs Serebrennikov, und informieren in Vorträgen und Podiumsdiskussionen über die Schwierigkeiten, mit denen Kulturschaffende in Russland heute konfrontiert sind. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt dieses Programm.
PROGRAMM

PROGRAMM

02. Oktober 2017, 20.00 Uhr, Kammertheater
PLASTILIN
Fernsehaufzeichnung des gleichnamigen Stückes von Wassily Sigarew in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am Moskauer „Zentrum für dramatische Kunst und Regie“ (arte, 2001, mit deutschen Untertiteln)

03. Oktober 2017, 15.00-18.00 Uhr und 20.00-22.00 Uhr, Kammertheater
AKTUELLE AUFFÜHRUNGEN VON KIRILL SEREBRENNIKOV AM GOGOL-ZENTER MOSKAU
anhand von Video-Einspielungen präsentiert von Valery Petscheikin (Dramaturg des Gogol Center). Im Mittelpunkt stehen Sequenzen aus der Serebrennikov-Produktion Kafka, die auf einem Theaterstück Pecheikins beruht. Choreographie : Evgeny Kulagin, Videodesign: Ilya Shagalov

04. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Bühne Opernhaus
DER GOLDENE HAHN
von Nikolaj Rimskij-Korsakow; Aufzeichnung der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am Bolschoi-Theater Moskau
Libretto von Wladimir Bjelski nach dem gleichnamigen Märchen von Alexander Puschkin
Solisten, Chor und Orchester des Bolschoi-Theaters Moskau
Musikalische Leitung: Wassilij Sinaiskij
Regie: Kirill Serebrennikov
Bühne und Kostüme: Kirill Serebrennikov und Galja Solodovnikowa
Licht: Damir Ismagilow
Chor: Walerij Borisow
(Dauer ca. 3 Stunden)
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung des Bolschoi-TheatersMoskau

07. Oktober 2017, 09.45-11.30 Uhr, Bühne Opernhaus
BLICK IN DIE WERKSTATT (anstelle der Öffentlichen Probe zu Hänsel und Gretel)
Kostenlose Platzkarten sind im Vorverkauf an der Theaterkasse (Theaterpassage) und am Veranstaltungstag ab 9:00 Uhr an der Tageskasse (im Opernhaus) erhältlich.

09. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Foyer Schauspielhaus
GESTOCHEN SCHARFE POLAROIDS
von Mark Ravenhill; Aufzeichnung der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am Puschkin Theater Moskau 2002, mit deutschen Untertiteln

10. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Bühne Opernhaus
DER DIE ZEICHEN LIEST
Kinofilm von Kirill Serebrennikov nach dem Stück Märtyrer von Marius von Mayenburg (2016)
Im Anschluss  Podiumsgespräch mit Ilya Shagalov (Regisseur) und Marius von Mayenburg (Dramatiker und Regisseur). Moderation: Anastassia Boutzko

22. Oktober 2017, 14.30-16.00 Uhr, Foyer I. Rang, Opernhaus
Ausstellungseröffnung
CHRONIK DER EREIGNISSE - KIRILL SEREBRENNIKOV IM VISIER DER STAATSGEWALT
sowie Podiumsgespräch
ZUR SITUATION DER KUNST UND DER KÜNSTLER IN RUSSLAND
Mit: Marina Davydova (Theaterkritikerin), Valery Pecheikin (Dramaturg des Gogol Center), Sergej Newski (Komponist). Moderation: Sonja Zekri

20. November 2017, 19.00 Uhr, Foyer I. Rang Opernhaus
SALOME
von Richard Strauss; Aufzeichnung der Inszenierung von Kirill Serebrennikov an der Oper Stuttgart (2015), mit Untertiteln
Musikalische Leitung: Roland Kluttig
Mit Simone Schneider, Claudia Mahnke, Matthias Klink u.v.a.

02. Dezember 2017, 15.00 Uhr, Kammertheater
DER FALL SEREBRENNIKOV. DER POLITISCHE HINTERGRUND
Vortrag von John Lough (Chatham House)

Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Weitere Termine werden zu gegebener Zeit kommuniziert.
#OPERNBLOG

#OPERNBLOG

Auf unserem Blog finden Sie Beiträge über Kirill Serebrennikov, unter anderem ein Gespräch, das er im Rahmen der European Opera Days 2016 mit Kerstin Holm führte: https://operstuttgart.wordpress.com/tag/kirill-serebrennikov/