Der fliegende Holländer

von Richard Wagner
Romantische Oper in drei Aufzügen
Libretto vom Komponisten
in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
„Lieber Gott mach mich fromm/weil ich aus der Hölle komm“, heißt eine Szenenüberschrift in Heiner Müllers Greuelmärchen Leben Gundlings Friedrich von Preußen. Es könnte aber ebenso vom fliegenden Holländer sein, der in Wagners früher Oper von Satan selbst verdammt wurde, ruhelos auf den Weltmeeren zu kreuzen. Alle sieben Jahre darf er an Land, um eine Frau zu freien, die ihm Treue hält bis in den Tod. Aus der Hölle der ewigen Wiederkehr führt ihn sein Weg in die eiskalten Wasser egoistischer Berechnung, wo der Mensch nur soviel gilt, wie er einbringt. In der Titelpartie in Calixto Bieitos düsterer Wagner-Exegese John Lundgren, der Holländer der Bayreuther Festspiele 2020. Am Pult der 1983 in Freiburg geborene David Afkham.
Ort
Opernhaus
Dauer
ca. 2 h 30 min, ohne Pause
Pariser Urfassung von 1841

Premiere dieser Produktion
2008
Altersempfehlung
ab Klasse 10
Jun 19
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Besetzung
Musikalische Leitung David Afkham
Regie Calixto Bieito
Choreographische Mitarbeit Lydia Steier
Bühne Susanne Gschwender, Rebecca Ringst
Kostüme Anna Eiermann
Licht Reinhard Traub
Dramaturgie Xavier Zuber
Chor Manuel Pujol
Donald Liang Li
Senta Elisabet Strid
Georg Matthias Klink
Mary Fiorella Hincapié
Der Steuermann Daniel Kluge
Der Holländer John Lundgren
Dämon Manni Laudenbach
Staatsopernchor Stuttgart, Zusatzchor der Oper Stuttgart (Geisterchor), Staatsorchester Stuttgart
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Besetzung
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Besetzung
Jul 19
https://www.staatsoperstuttgart.de Staatsoper Stuttgart Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Besetzung
Calixto Bieito versteht sich nicht nur auf den subkutanen Terror in diesem Werk, sondern auch auf den akuten Horror, der in vielen Aufführungen nicht über eine schlechte Geisterbahnfahrt hinausgelangt. Bestanden ist gar kein adäquater Ausdruck für diese Inszenierungsprobe: Zu sehen ist ein finsterer Triumph!"
Die Zeit
20.06.2019