Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Singend durch den Spielplan

Für alle, die gerne singen
14:00 - 17:00 Uhr Opernhaus
Giacomo Puccini

Tosca

19:30 - 22:00 Uhr Opernhaus
Informationen
Kammertheater
Aufführungen, Besetzung, Kartenverfügbarkeit
Oktober 2017
26.10.2017 19:30 Uhr | iCal | Karten
13 €

Spielraum Oper


EINE VERANSTALTUNGSREIHE IM KAMMERTHEATER, DIE OPER UND KONZERT WICHTIG, ABER NICHT SO ERNST NIMMT.

Was passiert mit dem Rosenkavalier, wenn zwei Schauspieler sich den schmucken Text einverleiben? Wie klingt Musik im Liegen? Wie musiziert Helmut Lachemann auf einer Gießkanne, und was sind die musikalischen Lieblings-Momente der Inspizientin, des Konzertdramaturgen oder von Sängerin XY?

Ungefähr monatlich laden die Dramaturgen der Oper ins Kammertheater, um sich dem Opern- und Konzertprogramm aus ungewöhnlichen Perspektiven zu nähern. Erleben Sie neue Konzertformen, wilde Opernshows, lockere Gesprächsrunden, musikalisch-szenische Experimente und spielerische Blicke hinter die Kulissen!

26.10.2017, 19.30 UHR IM KAMMERTHEATER

KASINO

Der verbotene Reiz des Glücksspiels schafft unberechenbare Spannungsmomente in vielen Opernhandlungen. Angetrieben von der strategischen Lust am Zocken, setzen die Mitspieler aus Manon, Carmen, Porgy & Bess oder Der Wildschütz ihren emotionalen und materiellen Einsatz auf eine Karte. „Rien ne vas plus“ – eine Einladung zum Mitmischen!

Konzept und szenische Einrichtung: Anika Rutkofsky und Johanna Danhauser
Musikalische Leitung / Klavier: Christopher Schmitz
Kostüme: Isabella Koeters

Mit: Mit: Anja Haas, Michael Nagl, Elisabeth von Stritzky, Aylin Süslü, Julian Tresowski, Lena Sutor-Wernich, Yannick Wilkendorf, Michael Wilmering, Nena Sindia Wunder

#OPERNBLOG

Interessantes, Wissenswertes und Verspieltes zum Thema Glücksspiel gibt es im Blog der Oper Stuttgart auf operstuttgart.wordpress.com
Bildergalerie
FRÜHERE VERANSTALTUNGEN DER REIHE

FRÜHERE VERANSTALTUNGEN DER REIHE

SPIELZEIT 2016/17

05. Juli 2017
ZWEI X HÖREN
Zehn Minuten genügten dem russischen Komponisten Edison Denisov, um einen Bilderbogen mit einigen der schönsten Porträts der Opernmusik-Geschichte zu entfalten. In seinen Silhouetten für Flöte, zwei Klaviere und Schlagzeug zeichnet er gewieft-gewitzte Miniaturen von Donna Anna (Don Giovanni), Ludmila (Ruslan und Ludmila), Lisa (Pique Dame), Lorelei (Lied von Franz Liszt) und Marie (Wozzeck), die wie geschaffen dafür sind, in einem "2x hören" spielerisch-lustvoll unter die Lupe genommen zu werden – bevor am 14. Juli Denisovs Oper Der Schaum der Tage ihre Wiederaufnahme an der Oper Stuttgart feiern wird.
Mit Nathanaël Carré (Flöte), Stefan Schreiber (Klavier), Kristina Sibenik (Klavier), Thomas Höfs (Schlagzeug) und Konzertdramaturg Rafael Rennicke (Moderation)

29. Juni 2017
DER RASENDE ROLAND, TEIL 2
Nach dem großen Erfolg des ersten Teils im März beschäftigen wir uns erneut einen verspielten Abend lang mit Ariostos Der rasende Roland. Neue Episoden, neue Pferde, neue Musik! Diesmal liest Manuel Harder (Schauspiel Stuttgart) Geschichten über prügelnde Frauen, Mondflüge und Sex. Emil Kuyumcuyan (Schlagzeug) bereichert den Abend mit passender Musik.
Mehr zu Orlando Furioso – Der rasende Roland auf unserem Opernblog.

09. März 2017
DER RASENDE ROLAND
Ob Ariodante, Alcina oder Orlando: Alle diese Opern gehen auf eines der erfolg- und folgenreichsten Bücher der Renaissance zurück: Orlando Furioso – Der rasende Roland von Ludovico Ariosto. Wir beschäftigen uns einen verspielten Abend lang mit diesem frechen Epos.
Mit Manuel Harder (Schauspieler), Dorothea Schwarz (Cembalo) und Musikern des Staatsorchesters Stuttgart

08. November 2016
EINFÜHRUNGS-KARAOKE
Kennen Sie die Oper Barbara von Carlo Maria Cannelloni? Wir auch nicht. Trotzdem erklären Ihnen die Operndramaturginnen in bewährter Weise alles, was Sie darüber wissen sollten. Sie wissen es besser? Fordern Sie andere heraus! Eine Spielshow mit improvisiertem Wissen über zu Recht unbekannte Opern.
Mit Johanna Danhauser, Ann-Christine Mecke, Kai Kluge (Tenor) und allen, die anderen gerne etwas erklären.

21. Oktober 2016
2 X HÖREN
In eine Klangwelt der Stille, Wunder und Geheimnisse entführt uns der amerikanische Komponist George Crumb in seinen 1964 entstandenen Four Nocturnes (Night Music II). Diese nächtliche Musik für Violine und Klavier feiert mit ungewöhnlichen instrumentalen Effekten, dabei doch immer ganz zart, den Zauber des Leisen und die Aufhebung der Zeit. Nachdem das Werk im Rahmen des 1. Kammerkonzerts am 19. Oktober bereits schon einmal erklungen ist, widmen sich ihm Muriel Bardon (Violine) und Polina Jakovleva (Klavier) in diesem „Spielraum Oper“ ein weiteres Mal. Die Musik erklingt dabei zunächst unkommentiert, dann wird sie von den Musikerinnen und Konzertdramaturg Rafael Rennicke spielerisch befragt und sinnlich durchleuchtet. Anschließend ist das Werk, wie immer in der Gesprächskonzert-Reihe „2 x hören“, ein zweites Mal zu hören.

29. September 2016
17 Uhr: EIN GEBURTSTAGSSTÄNDCHEN FÜR JOSEF TRAXEL
Mit: Idunnu Münch (Mezzosopran), Kai Kluge (Tenor)
19 Uhr: SCHÖNE STELLEN BEI WEIN UND BREZELN
Mit Prof. Dr. Thomas Seedorf, Sergio Morabito und Ann-Christine Mecke


SPIELZEIT 2015/16

28. Juni | 27. Januar 2016
HÖREN IM LIEGEN
Dieser Spielraum Oper bietet die Gelegenheit, ein Konzert auf Gymnastikmatten liegend zu verfolgen, ganz bequem und nur auf die Musik konzentriert. Ein Konzert ohne Fräcke und Etikette: spannend, aber entspannt.
Mit Francis Gouton (Solocellist des Staatsorchesters), Bernhard Leitz (Soloposaunist des Staatsorchesters) und Ulrike Möller (Sprecherin, Akademie für gesprochenes Wort).

06. Juni 2016
2 X HÖREN
Für alle, die mehr hören wollen: Schönbergs Streichsextett Verklärte Nacht erklingt zunächst unkommentiert, dann wird es von den Musikern und Dramaturg Rafael Rennicke spielerisch befragt und durchleuchtet. Anschließend ist es ein zweites Mal zu hören.
Mit Musikern des Staatsorchesters Stuttgart

21. März 2016
DER ROSENKAVALIER
Ein Hörstück nach Hugo von Hofmannsthal
Mit Katharina Knap und Florian Rummel (Sprecher), Evgeny Popov (Violine), Reimer Kühn (Horn) und Bill Girard (Klavier).

16. November 2015
LACHENMANN - LABO(H)R
Das intime, spielerische Kontrastprogramm zu den großen Orchesterkonzerten der "Lachenmann-Perspektiven": Gemeinsam mit Helmut Lachenmann, der Sopranistin Yuko Kakuta (Oper Stuttgart), dem Cellisten Jan Pas (Staatsorchester Stuttgart), dem Pianisten Stefan Schreiber (Oper Stuttgart) und Überraschungsgästen machen wir uns auf die Reise ins Innere der Klänge von Helmut Lachenmanns Musik. Ein Hörexperiment. Moderation: Rafael Rennicke

27. September 2015
SCHÖNE STELLEN BEI KAFFEE UND KUCHEN
Der neue Konzertdramaturg Rafael Rennicke stellt sich und seine musikalischen Lieblingsmomente vor. Wenn Sie mögen, bringen Sie Ihre eigenen liebsten »schönen Stellen« aus Konzert und Oper auf CD mit!
TRAILER 2 X HÖREN
DER ROSENKAVALIER